· 

Unser Rosengarten


 

Es ist einfach wunderbar wenn die Blütenknospen sich langsam öffnen und Tag für Tag mehr von der zarten und schönen Rose zu sehen ist. Manche Rosen fallen mit ihrer Farbe auf, andere mit der Blütenform oder mit dem Duft. Jede hat etwas schönes und einzigartiges an sich.

 

Schon die Rose an sich finde ich wunderbar, auch was daraus gemacht werden kann ist nicht zu unterschätzen. Zb. im Kosmetischen Bereich mit Seifen oder auch Sirup und Gelee sind herrlich. 

 

Ich kam schon vor Jahren zu den wunderschönen Rosen. Als ich noch in der Lehre zur Floristin war, kannte ich nur die Edelrosen. Nach kurzer Zeit lehrte ich auch noch die anderen Sorten und Arten der Rosen kennen. Da gab es Duftrosen, Englische Garten Rosen, Kletterrosen, Bodendecker Rosen, Polyantha Rosen, Rambler Rosen, usw. Ein romantischer Landhaus- Garten zu besitzen, war schon immer ein Traum von mir. 

Nach und nach gönnte ich mir die eine oder andere  schöne Rose, die ich liebevoll hegte und pflegte, bis es schnell mal 15 verschiedene Stücke waren. Die waren alle in Töpfe gepflanzt und man merkte das sich nicht alle wohlfühlen und ein paar lieber in einem garten wachsen würden.

 

Als wir dann umzogen in das Haus mit Garten, konnte ich mich kaum zurückhalten. Überall sah ich noch schönere Rosensorten, jede hatte etwas spezielles an sich und so kam es, dass wir heute in unserem Garten über 100 Rosen haben, davon sind so um die 70 verschiedene Sorten dabei.

Die meisten davon sind Englische Rosen, Duftrosen, Bodendecker Rosen und auch ein paar Kletter- und Rambler Rosen. 

 

Da unser frisch übernommener Garten eine "Schafweide" war, konnten wir uns so richtig austoben und von Grund an den Garten aufbauen. Unsere Leidenschaft ist der Garten, neues Gestalten, altes pflegen und renovieren. Demnach war die Veränderung gross und so wurde immer wieder eine neue Ecke im Garten verändert und angepasst bis nun alles ein einheitliches Gartenbild ergab.  

 

 

 

Der romantische Garten hat viele kleine Sitzgelegenheiten zum verweilen und geniessen. So kann man den Garten aus verschiedenen Winkeln aus betrachten und kann die Rosen und ihre Begleiter beobachten und der Entwicklung zusehen. 

 

Da sich unser garten an einer stark befahrenen Strasse befindet, war die Neugierde der Menschen und Nachbarn sehr gross, als sich das Haus und der Garten verändert haben. Das hat uns inspiriert unseren romantischen Garten auch für andere Leute zu öffnen.

So entstand die Idee zum Rosenfest, dass nun jährlich bei uns im Garten statt findet. Es gibt neue Rosensorten und Pflanzen zu entdecken, auch kann man sich von Garten- und Wohnaccessoires aus dem Blumenkind-atelier inspirieren lassen. Das gemütliche Gartenkaffee, das für diesen Anlass aufgebaut wird, lädt zum Kaffee trinken und Kuchen essen ein. 

 

Wissenswertes über die Rosen:

 

Die beste Pflanzzeit der Rosen ist im Herbst oder im Frühling. Da kann man diese Wurzelnackt, oftmals preiswerter, bekommen und pflanzen. Die Rosen können durch die Herbstpflanzung gut anwachsen und Kraft tanken um im Frühling kräftigt auszutreiben. Die Rosen die man unter dem Jahr kauft, haben einen Wurzelballen  und können so gepflanzt werden.

 

Wer sich neue Rosen anschaffen möchte, muss zuerst mal einen richtigen Standort ermitteln, denn nicht jede Rose mag jeden Standort gleich. Es gibt ein paar Sorten die man im Topf oder einem grossen Zuber halten kann, dabei ist zu beachten das regelmässig gegossen und auch Nährstoffe/ Dünger hinzugefügt werden. 

Vor dem bepflanzen die Rosen gut wässern, die Wurzeln gut anschneiden und mit Rosenerde pflanzen. Wer nur normale Erde nimmt, sollte dan noch etwas Rosendünger dazu geben, die Rose gut angiessen. 

Um die Rose gut durch den Winter zu bringen, ist ein Wurzelschutz notwendig. Zb. Mit Pferdemist oder Tannenzweige unter der Rose verteilt. So kann der Boden bei den Rosen-Wurzeln nicht ganz durchfrieren. 

In der Winterruhe, Februar - März, kann die Rose zurückgeschnitten werden. Eine natürliche Hilfe ist die Forsythien Blüte, wenn diese mit dem blühen beginnt, kann man die Rosen gut zurückschneiden. Ab ende März, je nach Höhenlage,  kann man die Rosen vom Mist oder den Tannenzweigen befreien und mit einem Langzeit Dünger versehen. 

 

 

Mehr zu unseren einzelnen Rosensorten aus dem Garten findet man im nächsten Artikel. Viel Spass beim durchstöbern und gestalten ihres Gartens.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0