· 

...Garten - Umänderung ...


 

...Der Garten ist ein Lebenswerk, dass sich im Laufe der Jahre auch immer wieder verändert...

 

...Auch bei uns ist das nicht anders. Als wir vor fünf Jahren den Garten übernehmen durften, war er sehr verwildert und überwuchernd. Wir hatten sehr viele Ideen und Wünsche die wir gerne verwirklichen wollten. Wir haben dann versucht in einer Ecke zu beginnen und uns Schritt für Schritt durch zu arbeiten. Als erster war Grasmähen mit der Motorsense angesagt. Damit man genau sehen konnte wie weit das Grundstück überhaupt geht....

 

 

...Die erste grosse Hürde war dann, wo fangen wir an??? Irgendwann war das aber geklärt und man konnte uns kaum bremsen. Bei jedem Wetter waren wir draussen und wollten weiter kommen. Unsere Pläne und Skizzen die wir angefertig haben, in die Tat um setzen. Es hat sehr viel Kraft und Energie gefordert, neben unserer normalen Arbeit noch die Kraft zu finden an den Abende oder am Wochenende , eigentlich jede freie Minute im Garten zu arbeiten. 

… Da wir eigentlich keinen richtigen Sitzplatz hatten, wo man einen Tisch gerade hinstellen konnte. war das unser nächstes Ziel. Wir nahmen eine Woche Ferien und ein befreundeter Landschaftsgärtner unterstützte uns mit Kraft und Maschienenpark. Unser Ziel war hoch: In einer Woche einen geraden Sitzplatz mit Kies in einer Grösse von 40 m3 anlegen. Einen Weg gestalten, passend dazu einen romantischen Pavillion anlegen, Gelände anpassen und Rasen anlegen. Die Motivation war sehr gut und so ging das Rückbauen des alten Plattensitzplatzes im Nu...

 

 

… Nun ging es an den Aufbau des Sitzplatzes. Zuerst wurde die alte Tragschicht abgetragen und als Füllmaterial eingesetzt. Die bestehende Abstützmauer liessen wir bestehen. Das neue Terrain wurde höher angesetzt. Somit konnten wir die alte Tragschicht als Füllmaterial einsetzen ausserhalb der bestehenden Mauer.

Auf die fertige Rohplanie verlegten wir ein Flies, dass eine Sauberkeitsschicht bildet und Stabilität verleiht.

Als nächste Schicht, wurde die Fundationsschicht eingebaut (ca. 30 cm). Mit Hilfe eines Lastwagen-Krangreiffer wurde das Planiekies direkt an Ort und Stelle platziert. Nach genauem planieren +/- 3 cm, und mehrmaligem Verdichten mit der Vibrationsplatte, konnten wir die Tragschicht (Reutiger-Mergel) einbringen. Dies passierte mit der gleichen Lastwagenmethode. Auch diese Schicht mussten wir gut verdichten. So entstand eine gute Verbundschicht. Zum Schluss streuten wir den ganzen Sitzplatz mit Gartenrundkies 3-6 mm ab. Dieser Aufbau verhält sich seit dem Einbau still. Es wächst kaum Unkraut und gab bisher nur minimale Absenkungen...

 

 

Kombiniert dazu wurde ein Weg und der Platz für sen Pavillon angelegt. Auch wen alle Nachbarn das Gefühl hatten wir bauen einen Teich mit Bachlauf. Nein, es wird einen gossen Sitzplatz mit geschwungenem Weg. 

Den Pavillon haben wir mit Punkt Fundament befestigt, damit er auch einem Sturm trotzen kann. Dazu haben wir Rohre ausgemessen und diese dann mit beton gefüllt. Somit konnte man den Pavillon fest auf die Betonstützen anschrauben.

 

 

… Zum Schluss musste man nur doch das Gelände wieder anpassen und neuen Rasen säen. Damit wir nicht wie zu beginn des Projektes eine Wiese, sondern einen schönen gleichmässigen Rasen haben.

Auch verschiedene Rabatten wurden angelegt und mit schönen Landhausstil Pflanzen wie Rosen, Astrantie, Viburnum, Hortensie, Geranium, Seidelbast, Deutzie, Gänsekresse, prunus, Erdbeere, Thymian, Spirea, Bergenie, Schleierkraut, Lavendel, Akelei, Pfingstrose, Anemone, Frauenherz, Flieder, Tulpenzwiebeln, usw. angepflanzt. Der Übergang zum Rasen wurde mit Runden Steinen geschaffen. Diese wurden auf einem Beet mit Kies gelegt, so kommt etwas weniger Gras zwischen durch.

 

 

… Wenn ich unseren Sitzplatz und Garten nach fast fünf Jahren ansehe, bin ich Stolz und auch etwas überwältigend, was mein Mann und ich geschaffen haben. Unser eigenes kleines Paradies. Mit all den schönen Pflanzen die sich wunderbar zu einem romantischen Landhaus Garten entwickeln …

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0